20. Juni 2017

Keine Krankenhaussanierung auf den Rücken der Beschäftigten

"IMG_7688" valentin.d / flickr / CC BY 2.0

Zur heutigen Erklärung des Landrates Mittelsachsen äußern sich Susanne Schaper, gesundheitspolitische Sprecherin der sächsischen Linksfraktion, und Falk Neubert, LINKER Landtagsabgeordneter aus Mittelsachsen, wie folgt:

„Unsere Befürchtung von 2016, dass den Beschäftigten im Klinikum Mittweida Gehaltseinbußen drohen, wird sich wohl leider bewahrheiten. Was der Landrat als „Lohnanpassungen“ schönredet, bedeutet unterm Strich Gehaltsverluste von fünf bis sechs Prozent. Denn der Sana-Haustarifvertrag liegt deutlich unter dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst. Der Personalabbau hat den rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schon genug zugemutet – nun sollen sie auch noch Gehaltseinbußen hinnehmen. In dieser ohnehin angespannten Situation macht das medizinische Berufe weniger attraktiv, was die Fachkräftegewinnung erschwert und so am Ende auch die Qualität der medizinischen Versorgung im Kreis Mittelsachsen beeinträchtigt. Ein Krankenhaus auf dem Rücken der Beschäftigten zu sanieren, ist der falsche Weg.“

Kategorien: Pressemitteilungen, Kommunalpolitik, Abgeordnete

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar